zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Pastoralraum Muri AG und Umgebung
News Muri
News Vom 21. Januar 2022

Der liebe Blasius

Ich mag Blasius. Bischof Blasius meine ich, den Heiligen, dessen Tag am 3. Februar gefeiert wird. Ich mag ihn, weil am Blasiustag, der Blasiussegen gesprochen wird. Wer diesen Segen empfängt, tritt zwischen zwei brennende Kerzen, wird vom Segnenden angesprochen und bekommt ganz persönlich zu hören, dass ihm, oder ihr, der Schutz und die Hilfe Gottes gilt.


Die Sache mit der Fischgräte

Bekanntlich hat der Blasiussegen mit einer Episode aus dem Leben von Bischof Blasius zu tun. Der Heilige soll einem Knaben, der an einer verschluckten Fischgräte zu ersticken drohte, das Leben gerettet haben. Im offiziellen Segensgebet heisst es deshalb: «Gott bewahre Dich vor Halskrankheit», und der Segen ist damit offensichtlich ein Bittgebet um Gesundheit. Anderes könnte er aber auch noch bedeuten, das Folgende zum Beispiel: Gott bewahre Dich davor, Kleinigkeiten in den falschen Hals zu bekommen. Überempfindlichkeit schadet dir und anderen. Gott bewahre Dich davor, Hals über Kopf Entscheidungen zu treffen. Überstürztes Handeln führt nur ins Chaos. Und Gott bewahre Dich davor, den Hals nicht vollzubekommen. Du hast es nicht nötig, gierig zu sein.


Blasius trägt Schal

Trotz anderer Deutungen bleibt der Blasiussegen in erster Linie ein Bittgebet um Gesundheit. Beten ist zwar gut, aber es entbindet nicht von eigenem Zutun. Genau das scheint auch die Botschaft des Böbiker Blasius zu sein. Böbikon ist ein kleines Dorf im Zurzibiet. In der Dorfkapelle da hängt ein Bild mit Bischof Blasius. Auffällig ist, dass der Böbiker Blasius einen voluminösen Schal trägt. Wahrscheinlich handelt es sich dabei um ein Schultertuch, einen Bestandteil der liturgischen Gewandung, aber das Tuch sieht aus, wie ein Schal und könnte bedeuten: Gesundheit ist heilig. Bewahre sie und trage Sorge zu Dir.

Urs Zimmermann

In den Gottesdiensten vom Wochenende am 29./30. Januar und am 1. Februar werden die Kerzen gesegnet und der Blasiussegenerteilt. Am Samstag, 5. Februar, wird das Agatha-Brot gesegnet. Gerne dürfen Sie Ihre Kerzen bzw. Ihr Brot zur Segnung mitnehmen.


zur Newsübersicht